News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

05.05.2017: DIE FAMILIENUNTERNEHMER

Keine Verstaatlichung der BREBAU



DIE FAMILIENUNTERNEHMER
DIE JUNGEN UNTERNEHMER
Regionalvorstände

Pressemitteilung

Bremen, 04.05.2017

Wirtschaftsverbände kritisieren den Versuch einer Verstaatlichung der BREBAU

BREBAU und GEWOBA seien gut geführte Unternehmen und es gebe keinen Grund, die Eigentümerstruktur zugunsten des Landes Bremen zu ändern, darin sind sich die Regionalkreisvorsitzenden der Wirtschaftsverbände DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER, Franca Reitzenstein und Moritz Stich, einig. Daher kritisieren beide nun auch den Versuch der Politik, sich weitere Anteile an beiden Gesellschaften zu sichern beziehungsweise die BREBAU zu verstaatlichen. „Die Politik ist nicht die bessere Unternehmerin, denkt weder wie eine noch handelt sie wie eine“, meint Franca Reitzenstein: „ Am Ende sind es immer die Bürgerinnen und Bürger, die zur Kasse gebeten werden, wenn Politik sich einmischt und Unternehmer spielen will.“

Moritz Stich sieht die Aufgabe der Politik darin, den Rahmen für eine gute Wohnungsbaupolitik und für Unternehmen zu schaffen: „Daher müsste auch die Angst seitens der Politik vor privaten Bauträgern unbegründet sein, wenn entsprechende Rahmen geschaffen werden. Doch dürfen Forderungen seitens der Politik nicht mit illusorischen Vorstellungen überzogen werden, die dann andere abschrecken, auch tatsächlich zu investieren, wie es nicht nur beim geplanten City-Center und dem Lloydhof der Fall gewesen ist.“

Stattdessen sollten mehr Bauflächen ausgewiesen werden, die von Unternehmern auch für die Umsetzung von Bauprojekten genutzt werden können“, so Reitzenstein: „Wir können uns wirklich nicht vorstellen, weshalb die Politik durch eine Verstaatlichung der Meinung sei, dass schneller Wohnungen gebaut werden könnten, als von anderen Gesellschaften, welche eine umfangreiche Erfahrung mitbringen, privat vor Ort investieren und nicht auf langwierige Ausschreibungen bei der Vergabe von Aufträgen angewiesen sind.“

Für Rückfragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Franca Reitzenstein, 0174 3444470
Moritz Stich, 0151 25387178


Mit freundlichem Gruß

Volker Schwennen
Vorstand // Referent Landes- und Regionalpresse
DIE FAMILIENUNTERNEHMER


DIE FAMILIENUNTERNEHMER (ehemals Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer) folgen als politische Interessenvertretung der Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die rund 5.000 Mitgliedsunternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von ca. 300 Mrd. Euro (Vgl. BIP Deutschland: rund 2.400 Mrd. Euro). Über 90 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind eigentümergeführte Familienunternehmen.