News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

05.05.2017: DIE FAMILIENUNTERNEHMER

Klinikum Mitte zeigt: Der Staat ist kein Unternehmer



DIE FAMILIENUNTERNEHMER
Der Landesvorsitzende
BREMEN

Pressemitteilung

Bremen, 04.05.2017

Erneute Verzögerung beim Klinikum Mitte:
Bollhagen: "Der Staat ist kein Unternehmer!"

Wieder gibt es nicht nur Verzögerungen bei der Inbetriebnahme des Klinikum Mitte – es droht auch eine weitere Kostenexplosion. Jeder Monat Verzögerung soll rund 450.000 Euro kosten, die am Ende der Steuerzahler zu tragen hat, kritisiert Peter Bollhagen, Landesvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER. Weit über 100 Millionen Mehrkosten durch verschiedene Nachfinanzierungen sind bereits von der Anfängen bis heute aufgelaufen, nun wird es wohl so weitergehen...

"Es zeigt sich mal wieder sehr deutlich: Der Staat ist kein Unternehmer!", so Bollhagen: "Der Senat ist völlig überfordert mit dieser Aufgabe. Wieder stellt sich die Frage, weshalb der Senat nicht wenigstens einmal ergebnisneutral prüft, ob eine Privatisierung der Bremer Krankenhäuser nicht doch sinnvoll wäre. In diesem Zusammenhang auch noch an eine Übernahme der BREBAU zu denken, ist eine Farce und zeugt von Naivität. Der Staat ist kein Unternehmer und sollte sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren und wenigstens diese sinnvoll erledigen: Mehr Bauflächen schaffen und für schnellere Genehmigungsverfahren sorgen. Dies betrifft sowohl den privaten Wohnungsbau als auch Gewerbeflächen."

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Peter Bollhagen, 0176 11177555


Mit freundlichem Gruß

Volker Schwennen
Vorstand // Referent Landes- und Regionalpresse
DIE FAMILIENUNTERNEHMER e. V.


DIE FAMILIENUNTERNEHMER (ehemals Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer – ASU) folgen als politische Interessenvertretung der Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die rund 5.000 Mitgliedsunternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von ca. 300 Mrd. Euro (Vgl. BIP Deutschland: rund 2.400 Mrd. Euro). Über 90 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind eigentümergeführte Familienunternehmen.