News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

05.01.2018: DIE FAMILIENUNTERNEHMER

„Die Stadt Bremen behandelt Unternehmen und Wirtschaft stiefmütterlich“

DIE FAMILIENUNTERNEHMER
Der Landesvorsitzende
Bremen

Pressemitteilung
Bremen, 05.01.2018

Familienunternehmer in Bremen: wenig wirtschaftliche Zuversicht


Landesvorsitzender Peter Bollhagen: „Die Stadt Bremen behandelt Unternehmen und Wirtschaft stiefmütterlich“

Bremen, 5. Januar 2018. Einer aktuellen Umfrage des Beratungsunternehmens Ernst & Young nach blickt der Bremer Mittelstand mit Abstand am skeptischsten in die Zukunft. Der Landesvorsitzende des Wirtschaftsverbandes DIE FAMILIENUNTERNEHMER Peter Bollhagen kommentiert die schlechten Umfragewerte: „Wer Unternehmer wochenlang auf Transportgenehmigungen, jahrelang auf die Fertigstellung wichtiger Verkehrstangenten und bis zum Sankt Nimmerleinstag auf eine wirtschaftsfreundliche Politik warten lässt, muss sich beim besten Willen nicht über wenig Optimismus wundern.“

Bollhagen weiter: „Selbst, wenn ein Bremer Unternehmer Mut und Zuversicht für eine Expansion zusammennimmt, wird er auf der Suche nach geeigneten Gewerbeflächen in Bremen kaum fündig. Es muss Priorität des Senats werden, verfügbare Flächen - auch aus privater Hand - zu erfassen und auszuweisen.“

Darüber hinaus müssten zusätzliche Flächen geschaffen werden. Selbst der Vorsitzende des Landesverbandes der Gartenfreunde schlage die Ausweisung von Baugebieten in den Randbereichen von Kleingartengebieten vor. „Nur der Senat will hiervon nichts wissen“, sagt Bollhagen und fügt hinzu: „Dabei könnte man riesige Flächen des größtenteils verlassenen Kleingartengebiets an der Bayernstraße umwidmen.“

Nach wie vor behandele die Stadt Bremen das Unternehmertum und die Wirtschaft stiefmütterlich, meint Bollhagen. „Absurde Schnellschüsse, wie die Erhöhung der Gewerbesteuer, senden ein beunruhigendes Signal der Unbekümmertheit des Senats an die ansässigen Unternehmen“, so der Landesvorsitzende abschließend.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als politische Interessenvertretung der Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die mehr als 6.000 Mitgliedsunternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von ca. 460 Mrd. Euro. Über 90 Prozent de Unternehmen in Deutschland sind eigentümergeführte Familienunternehmen.

Für Rückfragen und weitere Statements von Unternehmern aus der Region:

Gerrit Wilcke
DIE FAMILIENUNTERNEHMER e. V. Bundesgeschäftsstelle
Regionale Presse- und Medienarbeit
Charlottenstraße 24 | 10117 Berlin
Tel. 030 300 65 444 | Fax 030 300 65 390
wilcke@familienunternehmer.eu

Peter Bollhagen
Landesvorsitzender Bremen DIE FAMILIENUNTERNEHMER
Pero + Partner GmbH
Berckstr. 30 | 28359 Bremen
Tel. 04 21 487 42 4 | Fax 04 21 488 82 2
bollhagen@familienunternehmer.eu