News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

29.03.2012: Statement zum Scheitern einer Schlecker-Auffanggesellschaft

DIE FAMILIENUNTERNEHMER
Bollhagen kritisiert Bremer Landesregierung
Bremen. 29.03.2012. Nach Niedersachsen und Sachsen will sich auch Bayern nicht an einer Bürgschaft für eine Auffanggesellschaft für die, von einer Kündigung bedrohten Beschäftigten der insolventen Schlecker-Gruppe, beteiligen. Dies sei ordnungspolitisch absolut das richtige Signal, meint Peter Bollhagen, Bremer Landesvorsitzender des Unternehmerverbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER-ASU. Zwar seien immer wieder auch persönliche Schicksale zu beklagen, wenn ein Unternehmen pleite gehe, doch in diesem Falle müsse man andere Kriterien heranziehen. Konkret geht es um insgesamt 11.000 Beschäftigte in der gesamten Bundesrepublik, über 800 Standorte sind betroffen. „Da macht auch eine bundesweit agierende Transfergesellschaft keinen Sinn“, so Bollhagen: „Schließlich haben wir die regionalen Arbeitsagenturen, die wesentlich flexibler und schneller auf die Betroffenen zugehen können. Zudem sagen sogar Gewerkschafter, dass es einen hohen Bedarf an Fachkräften im Verkauf gebe“.
Es grenze schon an Verantwortungslosigkeit seitens unserer Landesregierung, die sich mit rund einer halben Million an der Bürgschaft hätte beteiligen wollen. Nicht nur angesichts der hohen Verschuldung unseres Landes, sei ein solches Ansinnen verantwortungslos. Insbesondere hinsichtlich der zahlreichen Insolvenzen in Bremen, bundesweit die höchste Negativquote im Verhältnis zu den hier ansässigen Unternehmen, sollte sich das politische Geschick vielmehr auf eine Umfeldverbesserung für Unternehmer und Existenzgründer konzentrieren, so Bollhagen.
Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Peter Bollhagen, Landesvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER-ASU, Bremen
Tel. 0176 111 77 555
Diese Presseinformation wurde im Auftrag des Bremer Landesvorsitzenden von „Die Familienunternehmer -ASU“, Peter Bollhagen versendet durch public :united, Bremen (Volker Schwennen), www.public-united.de