News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

mehr
Unsere Partner

02.05.2012: DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU

Freiheit von Forschung und Lehre darf nicht aus rein populistischen Gründen eingeschränkt werden



Der Landesvorsitzende Peter Bollhagen:

Freiheit von Forschung und Lehre darf nicht aus rein populistischen Gründen eingeschränkt werden Bremen. 02.05.2012. Zur wieder aufgeflammten Diskussion um den Lehrstuhl von Prof. Kreiter sagt Peter Bollhagen, Landesvorsitzender von DIE FAMILIENUNTERNEHMER-ASU. „Die Entscheidung darüber, ob für wichtige Erkenntnisse zur Bekämpfung von Krankheiten, Tierversuche notwendig sind oder nicht, kann nicht der Politik allein überlassen werden. Schon gar nicht, wenn hier aus rein populistischen Gründen argumentiert wird. Dies macht gerade der Fall von Professor Kreiter deutlich. Gerichtsentscheidungen werden nicht akzeptiert und immer wieder werden neue Gutachten erstellt. Wenn das Gericht im November letzten Jahres urteilte, dass die Versuche legitim sind, aber dazu auffordert, dass sich die Forschung von der bisherigen Grundlagenforschung hin zu stärkerer Anwendungsorientierung bewegen solle, dann ist auch dies schon ein Eingriff in den Grundsatz von der Freiheit von Forschung und Lehre“, so Bollhagen: „Die Freiheit der Forschung wird sowieso schon immer mehr eingeschränkt, denn bereits heute erhalten viele Wissenschaftler nur noch Forschungsaufträge, wenn sie bereits am Anfang wissen, was die Forschung bringen wird und wie man die Ergebnisse gewinnbringend vermarkten kann. Das widerspricht jedoch der Forschung, denn oft weiß man nicht, was am Ende herauskommt.“ Daher fordert Bollhagen: „Wir müssen der Freiheit von Forschung und Lehre wieder eine höhere Bedeutung geben. Kurzfristige populistische Aussagen seien gerade auf diesem Feld nicht angebracht. Wenn Menschen, die an Parkinson erkranken oder unter Epilepsie leiden und ihnen mittels der Forschung einmal geholfen werden kann, sind heute eben auch noch Tierversuche notwendig. Es wäre schön, wenn wir eines Tages soweit sind, dass wir auf Tierversuche gänzlich verzichten könnten, doch dies bedingt nun auch einmal die Freiheit von Forschung und Lehre.“ Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung: Peter Bollhagen, Landesvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER-ASU, Bremen
Tel. 0176 111 77 555 Diese Presseinformation wurde im Auftrag des Bremer Landesvorsitzenden von „Die Familienunternehmer -ASU“, Peter Bollhagen versendet durch public :united, Bremen (Volker Schwennen), www.public-united.de