News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

11.01.2013: DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU

„Transparenz geht anders!“
Dr. Redder kritisiert Portal Bremenbewegen.de als Irreführung der Bürger

Der Regionalkreisvorsitzende Dr. Volker Redder:
„Transparenz geht anders!“
Dr. Redder kritisiert Portal Bremenbewegen.de als Irreführung der Bürger

Bremen. 11.01.2013. „Das Portal Bremenbewegen.de kann nur als Irreführung der Bürger bezeichnet werden – Transparenz geht anders!“, meint Dr. Volker Redder, Regionalkreisvorsitzender der Familienunternehmer und kritisiert das von Senator Lohse medial als großer Erfolg für Transparenz und Bürgerbeteiligung gefeierte Portal. Es sei ja gut, dass Tausende von Bremern sich an diesem System beteiligen und Verkehrsprobleme identifizieren, bewerten und diskutieren können; ebenso, dass Herr Lohse sogar so weit gehe, zu versprechen, dass sich die Politik vorrangig um die in der Top 10 gelisteten so genannten 'meist diskutierten' Beiträge kümmern werde. „Doch was gut klingt, muss noch lange nicht gut sein“, so Dr. Redder. Schaue man sich diese Liste mal genauer an falle auf, dass alle Beiträge, die überwiegend auf das Missfallen der Beteiligten gestoßen sind, gar nicht in der Top 10 auftauchen. „So haben sich beispielsweise schon über 1.000 Bürger zu der Huchtinger Straßenbahnverlängerung geäußert - allerdings mit überwiegend ablehnender Haltung - diese Beiträge sind unsichtbar und erscheinen nicht in der Hitparade, die ja Grundlage der Bremer Verkehrsplanung bis 2020 sein soll. Woran liegt das? Wird da etwa manipuliert?“

Das etwas merkwürdige Ranking erkläre sich laut Dr. Redder daraus, dass Kommentare und "Gefällt mir"-Statements zu einer Meldung mit je einem Pluspunkt bewertet werden, ablehnende "Gefällt mir nicht"-Statements mit je einem Minuspunkt. Diese Werte würden dann miteinander verrechnet. Das Ergebnis liefere dann den Rang in der Hitparade. Wenn sich also 1.000 Bürger gegen eine Verkehrsplanung aussprechen und 500 dafür sind, ergibt sich ein Negativwert von -500; in die "Hitparade" gelangen aber nur positive Werte, negativ konnotierte Meldungen erscheinen nicht in der Liste der "meist diskutierten" Beiträge.

„Ein bestimmte Planungen ablehnendes Bürgervotum scheint von Senator Lohse also keine Berücksichtigung finden zu wollen. Hätte man als Politiker ein ernsthaftes Interesse an der Meinung des Wahlvolkes, würde man alle Kommentare unabhängig von ihrem Vorzeichen addieren und hätte eine tatsächliche Liste der 'meist diskutierten' Beiträge. Im aktuellen Zustand ist diese so genannte 'Top 10' auf bremenbewegen.de nur als Irreführung der Bürger zu bezeichnen. Transparenz geht anders.“

Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Dr. Volker Redder,
Regionalkreisvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER-ASU, Bremen,
Tel. 0170 7333476