News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

12.03.2013: DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU

Bollhagen: "Anti-Tourismuspolitik ist auch Anti-Wirtschaftspolitik"

Der Bremer Landesvorsitzende von DIE FAMILIENUNTERNEHMER – ASU, Peter Bollhagen: "Anti-Tourismuspolitik ist auch Anti-Wirtschaftspolitik"

Bremen, 11.03.2013. "Die Anti-Tourismuspolitik des Bremer Senats ist auch eine Anti-Wirtschaftspolitik!" Mit harten Worten kommentiert Peter Bollhagen, Landesvorsitzender der Familienunternehmer-ASU, die schier endlose Diskussion um Bettensteuer als auch Umweltzone.

Die neuesten Zahlen zur Tourismusentwicklung Bremens sind alarmierend und Indiz für eine gescheiterte Tourismuspolitik des Bremer Senats: Reiseveranstalter haben sich durch die Auflagen der Umweltzone verunsichern und davon abhalten lassen, Bremen weiterhin konsequent anzufahren. Der Bremer Senat hat es nicht geschafft, mögliche Zweifel in dieser Branche auszuräumen und verspielt ein hohes Pfand: Die Attraktivität Bremens als Tourismusstandort. Die negative Haltung des Senats zum Tourismus steht einer negativen Haltung zur wirtschaftlichen Entwicklung Bremens in nichts nach. So kann es einfach nicht weitergehen. Wir fordern vom Wirtschaftssenator nicht nur schöne Worte, sondern Taten!"

Schon die Einführung der Bettensteuer in Bremen sei kurzsichtig und von falschen Hoffnungen und Erwartungen geprägt worden. Nicht nur, weil Besucher abgeschreckt würden, sondern auch weil Hoteliers und Pensionsbetriebe zu „Handlangern der Finanzverwaltung“ gemacht werden. Die Unterscheidung zwischen privaten und geschäftlichen Reisen sei „wieder einmal mit hohem bürokratischem Aufwand seitens der Hoteliers verbunden, absolut praxisuntauglich und steht keineswegs in Relation zum Ergebnis“, unterstrich Bollhagen seine Ablehnung der Bettensteuer. Unsere Landesregierung müsste schlau genug sein, es nicht auf weitere Rechtsstreitereien ankommen zu lassen, denn bisher wurden von den Gemeinden und Kommunen alle verloren.

Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Peter Bollhagen,
Landesvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER-ASU, Bremen
Tel. 0176 111 77 555