News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

16.12.2013: DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU

Bollhagen: Der Koalition fehlen die positiven Ziele!

Bremen, 16.12.2013.

„Der neuen Koalition fehlt der große Wurf! Keine Visionen, keine Klarheit, keine positiven Ziele. Es ist zu befürchten, dass diese Koalition die nächsten vier Jahre lang dahindümpeln wird und die Regierungsgeschäfte lediglich verwaltet“, kritisiert Peter Bollhagen, Landesvorsitzender der FAMILIENUNTERNEHMER die neue Regierungskoalition und deren Vereinbarungen:

„Große Anstrengungen der vergangenen Jahre – auch die der SPD-Regierung unter ihrem Kanzler Gerhard Schröder - werden zunichte gemacht. Die Rahmenbedingungen der Wirtschaft werden sich verschlechtern. Es geht um die drängende Frage, wie wir unsere Sozialsysteme finanzierbar halten, ohne dabei unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren. Mit nur 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum und über einer Million Langzeitarbeitslosen sind wir vom Ziel der Vollbeschäftigung noch weit entfernt.“

Bollhagen hofft, dass sich bei der „weiteren Ausgestaltung der Gesetze Wunsch und Wirklichkeit besser ausgleichen werden. Eine mögliche Erhöhung der Sozialabgaben, die neuen Rentenregelungen, ein Mindestlohn – sogar für Auszubildende und Praktikanten! - sind Themen, über die noch viel geredet werden muss. Wir hoffen, dass die CDU standhält und ihre Interessen und Wahlversprechen im weiteren Verlauf der Regierungsarbeit und Gesetzgebungsverfahren stärker durchsetzen wird und sich nicht von ihrem neuen Koalitionspartner unter Druck setzen lässt, gar erpressbar macht, wenn diese möglicherweise mit Neuwahlen drohen.“

In einer Blitzumfrage von DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER wurden 561 Unternehmer befragt. Dabei äußerten 59 Prozent "große Sorgen" wegen der De-Flexiblisierung des Arbeitsmarktes, 57 Prozent befürchteten einen Anstieg der Sozialversicherungsbeiträge und 56 Prozent eine Erhöhung der Steuern wegen der zu erwartenden Mehrausgaben.

Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Peter Bollhagen
Landesvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU, Bremen
Tel. 0176 111 77 555