News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

30.01.2014: DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU

Bollhagen: Wir brauchen eine höhere Ausbildungsqualität und mehr gut ausgebildete Lehrer.

Bremen, 28.01.2014. An der Bildungsfront in Bremen ist es ruhiger geworden. Zur Diskussion luden DIE FAMILIENUNTERNEHMER Senatorin Prof. Dr. Eva Quante Brandt zu einem Gespräch zum Mittagstisch in den Club zu Bremen.

„Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“, räsonierte die Senatorin am Ende Ihres Vortrags, in dem sie für den Bildungsstandort Bremen warb - vor allem für die Exzellenz der Universität, denn die PISA Ergebnisse seien nach wie vor nicht positiv. Dennoch tue sich was, meinte die Senatorin, die sich vor allem für „mehr Autonomie“ der Schulen in Bremen einsetze und bisherige Förderleistungen auf Anschlussfähigkeit überprüfe. Es gehe darum, die Stärken der Schüler zu stärken.

„Wir begrüßen die konstruktiven Ansätze unter der neuen Leitung und sehen das Bemühen der Senatorin, angesichts knapper Kassen das Mögliche zu tun“ so Peter Bollhagen. Er kritisierte aber den schlechten Bildungsstand seitens vieler Schüler, die nach der zehnten Klasse in eine berufliche Ausbildung wechseln wollen: „Viele von ihnen können weder richtig lesen und schreiben noch beherrschen sie die Grundrechenarten. Das darf nicht so bleiben. Gerade diese Schüler haben im späteren Leben erhebliche Nachteile, wenn sie sich gegenüber Arbeitgebern, Behörden und vielen anderen alltäglichen Gegebenheiten nicht richtig durchsetzen und Ihre Wünsche und Forderungen nicht formulieren können. Eine schlechte Bildung erschwert die Realisierung von Lebenschancen.“

Aus dem Kreis der anwesenden Familienunternehmer wurde auf einen Mangel bei der Beschulung im Ausbildungssystem hingewiesen - überall fehle es an Personal. Aktuell bemühe sich die Senatorin zwar darum, wenigstens die freigewordenen Lehrerstellen wieder zu besetzen, doch das alleine reiche nicht aus, um ein höheres Niveau an Ausbildungsqualität zu erhalten“, mahnt Bollhagen an: „Wir brauchen mehr gut ausgebildete Lehrer an den Schulen!“

Bollhagen weiter: „Gute Bildungspolitik ist die beste Standortpolitik. Wir unterstützen die Senatorin in allen Bemühungen, diese zu verbessern!“

Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Peter Bollhagen
Landesvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU, Bremen
Tel. 0176 111 77 555