News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

Havanna Lounge, Börsenhof 5A/Am Dom 5 in 28195 Bremen | mehr
Unsere Partner

15.06.2015: DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU

Positionen - Koalitionsverhandlungen (Fortführung)

Für mehr ausgewiesene Gewerbegebiete und ein Bekenntnis zur Freiheit der Forschung, Stiftungsprofessuren und eine kundenfreundliche dienstleistende Verwaltung

In Bezug auf die Ausweisung neuer Gewerbegebiete sagt Bollhagen: „Um die Nachfrage an Gewerbegebieten auch in den nächsten Jahren zu sichern brauchen wir mehr ausgewiesene Gewerbegebiete. Möglich sind eine Erweiterungen der Flächen Hansalinie, die Umwandlung von Kleingartengebieten z.B. am Technologiepark, Bayernstraße und Flughafen. Wir dürfen den Unternehmen nicht nur den Status quo garantieren sondern müssen ihnen auch Entwicklungsperspektiven bieten und keine Investitionshemmnisse wie beispielsweise durch neue Landschaftspläne neben Gewerbegebieten. Es muss ein klares Bekenntnis zu den Bremer Unternehmen geben und eine oftmals ernüchternde Symbolpolitik muss einer realistischen und zukunftsweisenden Politik weichen. Hierbei geht es sowohl um die Freiheit der Forschung – auch im Fall Prof. Kreiter – ebenso um Stiftungsprofessuren durch Bremer Unternehmen, welche nicht nur die Hochschulen sondern auch das Land Bremen stärken. Insbesondere im Bereich von Baugenehmigungen und Handwerkergenehmigungen brauche Bremen eine kundenfreundliche dienstleistende Verwaltung."

Für einen Wettbewerbsföderalismus in Deutschland und für eine Neuordnung der Länderfinanzen.

Wichtiges Zukunftsthema ist auch die Neuordnung der Länderfinanzen: „Wir sind für einen Wettbewerbsföderalismus in Deutschland unter den Bundesländern“, so Bollhagen: „Wir brauchen eine durchgreifende Neuordnung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern. Sie muss das alte System spätestens 2020 ablösen. Zielelemente sind vor allem die Abschaffung der nivellierenden, investitionsfeindlichen Wirkungen des Länderfinanzausgleichs, die Einführung starker Anreize zur Erhöhung der Wirtschaftskraft in das Steuerverteilungssystem so, dass Leistungen und Investitionen sich für die Länder lohnen und dazu zwingend eine angemessene Altschuldenregelung.“

Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Peter Bollhagen, 0176 11177555, peter@bollhagen.de