News
18
Mai

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Kleinere und mittlere Betriebe müssen aufpassen, dass sie im DSGVO-Bürokratie-Sumpf nicht untergehen

Presseinformation | mehr
19
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Die Bremische Wirtschaft trägt einseitig die Kosten eines neuen Feiertags

Presseinformation | mehr
5
Apr

DIE FAMILIENUNTERNEHMER I Landesvorsitzender Peter Bollhagen: Große Koalition muss Wünsche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ernst nehmen

Presseinformation | mehr
Termine
23
Mai

Weser-Stadionführung

Weser-Stadion Bremen / Franz-Böhmert-Straße 1 / 28205 Bremen | mehr
31
Mai

Unternehmergala 2018

mehr
12
Jun

Mittagstisch mit Senator Martin Günthner

mehr
Unsere Partner

28.08.2015: DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU

DER WALL: Kreative Ideen sind gefragt - kein Wunschkonzert eines einzelnen Senators



DIE FAMILIENUNTERNEHMER
DER VORSTAND
BREMEN

PRESSEMITTEILUNG
Bremen, 28.08.2015

DER WALL: Kreative Ideen sind gefragt - kein Wunschkonzert eines einzelnen Senators

Dass Ideen für den Wall gesucht werden, um eine Lösung für die zukünftige Verkehrsführung zu finden, begrüßt Peter Bollhagen, Landesvorsitzender DIE FAMILIENUNTERNEHMER. Dennoch dürfe eine Lösung nicht nur die Interessen von Senator Lohse berücksichtigen, der scheinbar eine autofreie Stadt bevorzuge:
„Wir brauchen kreative Ideen aber kein Wunschkonzert eines einzelnen Senators, der scheinbar eine autofreie Stadt favorisiert. Wir brauchen eine praktikable und realistische Lösung, die auch den Individual- und Wirtschaftsverkehr mit einbezieht. Es ist unser Anliegen, dass die Servicequalität viele tausend Dienstleister in Bremen wie Post- und Paketdienste oder Handwerksunternehmen nicht unter einer einäugigen Verkehrsführung leiden muss. Sollte die Straße Am Wall zur Einbahnstraße erklärt werden, kann der Verkehr nur vom Herdentorsteinweg aus in Richtung Ostertor geleitet werden, nicht anders herum. Wir müssen auch an die freie Fahrt der Straßenbahn und an die Anwohner des Ostertors in Höhe des Dobben denken, die nicht weiter durch zusätzlichen Verkehr belastet werden sollten, wie es jetzt – und noch stärker nach den Sommerferien – bereits Realität ist. Kreative Lösungsansätze sind gefragt: vorstellbar ist auch eine zeitliche Beschränkung der Zweispurigkeit der Verkehrsführung.“

Mit freundlichem Gruß,

Volker Schwennen
Vorstand / Landespresse Bremen